„DBU NEKO“ entwickelt schadstoffarmen Kaminofen

Gasanalyse unter Laborbedingungen. Foto: www.dbfz.de

Gasanalyse unter Laborbedingungen. Foto: www.dbfz.de

Im von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Verbundvorhaben „DBU NEKO“ werden derzeit neuartige Katalysatoren entwickelt, durch die gesundheitsrelevante Schadstoffe aus Verbrennungsprozessen in Kaminöfen bereits in der Bildungsphase verringert werden können.

Ziel: Schadstoffentstehung in Kaminöfen vermindern
Das Ziel des Projektes, das vom Deutschen Biomasseforschungszentrum (DBFZ), der Specht Modulare Ofensysteme GmbH & Co. KG und der Universität Leipzig realisiert wird, ist es, die Schadstoffentstehung in Kaminöfen signifikant zu vermindern. Hierfür kommen die Unterbrandtechnologie mit speziell angepasster Brennraumgeometrie in Kombination mit integrierten katalytisch wirksamen Komponenten sowie eine getrennte Primär- und Sekundärluftführung zum Einsatz. Diese Ansätze sollen in einen neu zu entwickelnden Feuerungs-Prototypen integriert werden.

Optimierte Baugruppen, effiziente Verbrennung
Die in gebräuchlichen Kaminöfen auftretende übermäßige Brennraumbelastung aufgrund zu starker Brenngasbildung und damit einhergehenden hohen Schadstoffemissionen soll durch diese aufeinander abzustimmenden Baugruppen primärseitig deutlich vermindert werden. Durch die oben genannten Maßnahmen soll ein besonders schadstoffarmer und umweltfreundlicherer sowie effizienterer Verbrennungsprozess in einem neuartigen Kaminofensystem gewährleistet werden, so dass die klimafreundliche Wärmebereitstellung auf Basis von naturbelassenem Stückholz in Privathaushalten zukünftig noch nachhaltiger erfolgen kann.

Vielversprechendes Konzept erarbeitet
Bei der Auswahl eines geeigneten katalytisch aktiven Materials erfolgte aufgrund der Temperaturbeständigkeit und Aktivität bezüglich der Totaloxidation die Fokussierung auf Mischoxide. Dazu wurde am DBFZ ein Katalysatorscreening durchgeführt. Die einzelnen neuartigen Festkörperkatalysatoren wurden von der Universität Leipzig synthetisiert. Im nächsten Schritt erfolgte die Übertragung auf einen geeigneten keramischen Monolithen. Ein vielversprechendes Konzept zur Integration in den Kaminofen wurde dazu erarbeitet. Das geeignete Trägermaterial wurde durch ein neues an der Universität Leipzig entwickeltes Verfahren mit verschiedenen Metalloxiden aktiviert.

Ergebnisse Ende 2013 erwartet
Erste Untersuchungen mit einem im Kaminofen integrierten Katalysator erwiesen sich als vielversprechend. Die Entwicklungen wurden inzwischen zum Patent angemeldet. Im Rahmen eines von der DBU bewilligten Nachfolgeprojektes (Laufzeit: 04/2013 bis 03/2015) werden aktuell die Eignung und vor allem die Langzeitstabilität der neu entwickelten Katalysatoren genauer untersucht. Erste Ergebnisse werden Ende 2013 erwartet.

>>> Pressemeldung / weitere Informationen

Bodo Specht – Meister des doppelten Feuers

Bodo Specht, Inhaber-Geschäftsführer der Specht Modulare Ofensysteme GmbH & Co. KG und Mit-Erfinder des patentierten TwinFire-Prinzips. Foto: Schuler.

xeoos Kaminöfen sind dank positiver TV-Berichte und zahlreicher Auszeichnungen seit Jahren eine starke Marke im Segment der Premium-Kaminöfen. Im Interview mit kaminofen.net spricht Bodo Specht über Kaminöfen, das patentierte TwinFire-Prinzip und den neuen
xeoos AQUA.

Herr Specht, wie kamen Sie auf die Idee, eine neue Brenntechnik für Kaminöfen zu erfinden?
In unserer Gegend mit viel Wald und Holz, ist ein Kaminofen für eine Ingenieursfamilie ein naheliegendes Thema. Wir haben uns früher als andere über einen wirklich effizienten und sauberen Abbrand in Kaminöfen Gedanken  gemacht. Klassische, mit Holz befeuerte Kaminöfen verbrennen je nach Holzqualität und Restfeuchte alles andere als optimal. Wir wollten den Holzverbrauch reduzieren, die Effizienz des Holzofens deutlich erhöhen und die Emissionswerte minimieren. Mein Vater hat dann bis 1996 den ersten Kaminofen mit doppeltem Feuer, unserer mittlerweile patentierten TwinFire-Technik, bis zur Vorserienreife entwickelt. Seit 2002, mit der Einführung unserer x5-Kaminofenserie, produzieren wir in größeren Stückzahlen – aber nach wie vor alles hier in Hatzfeld.

Was genau ist das Besondere an TwinFire?
Im Grunde haben wir die klassische Holzvergaser-Technik, wie sie auch bei Holz-Primärofen angewendet wird, für Kaminöfen neu erfunden. – und die Technik TwinFire getauft. In der oberen Brennkammer flackert ein klassisches Holzfeuer, in den unteren Brennraum hinein werden  die Abgase bei Temperaturen von 1000 – 1200 °C nachverbrannt und so in zusätzliche Wärme und Energie umgewandelt. Dabei funktioniert das System ausschließlich mit dem natürlichen Schornsteinzug. Konkret steht xeoos TwinFire also für optimale Verbrennung, besonders geringen Holzverbrauch, minimale Schadstoffemissionen – umweltfreundlicher geht Heizen kaum. Das geht nur mit besonders hochwertigsten, hitzebeständigen Materialien.
Zugleich ist das doppelte Feuer, dieses einzigartige Flammenbild unserer Kaminöfen, auch der emotionale Kern all unserer Kaminöfen.

Sie gehen auch beim Design eigene Wege …
Das Design unserer Kaminöfen ist bewusst puristisch, dabei modern, mit hochwertigen Materialien und klaren Formen. Wir folgen beim Design nicht jeder Mode, das stimmt, unser Ofendesign orientiert sich eher an den Wünschen unserer Kunden und der mit uns verbundenen Ofenbauer. Dank vieler individueller Farben passt ein xeoos Kaminofen beinahe in jede individuelle Wohnwelt.

xeoos AQUA: Durch den zuschaltbarer Wärmetauscher kann dieser Kaminofen auf eine Wassertasche und aufwändige Sicherheitstechnik verzichten. Auffälig: das doppelte Flammenbild (TwinFire).

Was ist neu am neuen xeoos AQUA?
Kaminöfen mit Warmwasserbereitung oder Heizungsunterstützung liegen im Trend. Aber auch hier sind wir einen eigenen Weg gegangen, denn Öfen mit Wassertasche bergen latent das Problem der Überhitzung, z. B. bei Stromausfall. Zudem gehört aus meiner Sicht die Wärmeleistung eines Kaminofens zuerst in den Wohnraum hinein, bevor man überschüssige Energie in den Pufferspeicher oder zur Heizungsunterstützung in das Heizungssystem leitet. Daher verwenden wir xeoos AQUA einen zuschaltbaren Wärmetauscher – und können dafür auf eine Wassertasche und aufwändige Sicherheitstechnik verzichten.

 

Wo kann man xeoos Kaminöfen kaufen?
Wir verkaufen unsere Premium-Kaminöfen bis heute beinahe ausschließlich direkt über Ofenbauer und besonders qualifizierte Fachhändler. Wir wollen eine perfekte Betreuung unserer Kunden, von der Beratung bis zur Installation – und wissen, dass xeoos Kunden den Rat eines qualifizierten Ofen-Fachmanns zu schätzen wissen. Viele unserer Händler bieten z. B. im Rahmen eines ersten Anbrennens eine Bedienungseinweisungen vor Ort beim Kunden an. Das verstehen wir unter Service, deswegen kann man xeoos Kaminöfen auch nicht in beliebigen Onlineshops oder im Baumarkt kaufen.

Herr Specht, wir danken für das Gespräch.
red / 06.12.2012

Preise für Holz-Brennstoffe stabil

Die Preisentwicklung bei Holzbrennstoffen für Heizungen und Kaminöfen ist eine gute Nachricht für alle Holz-Heizer und Besitzer eines Kaminofen, wie der aktuelle Preis-Index zeigt.

Während die Preise für Öl, Gas und auch Strom in der letzen Dekade explodiert sind , zeigt sich die Preisentwicklung für einheimische Holzbrennstoffe wie Scheitzholz, Holzpellets und Hackschnitzel im 10-Jahres-Vergleich moderat. Grafik: www.carmen-ev.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die aktuelle Grafik, die uns der bayrische Landesverband des C.A.R.M.E.N. e.V.  zur Vergügung gestellt hat, und die abweichend vom üblichen Carmen-Preis-Index auch die Preise für Brennholz (Scheitholz) und Hackschnitzel listet, zeigt neben exorbitanten Preis-Steigerungen vor allem beim Heizöl, wie moderat die Endkundenpreise für erneuerbare Holz-Brennstoffe wie Kaminholz, Holz-Pellets und Hackschnitzel gestiegen sind.

red / 19.11.2012

 

Von wegen Kaminofen ist Kaminofen

xeoos X8 BASIC – klassischer Holz-Kaminofen mit patentierter TwinFire-Technologie.

Kaminöfen sind Vertrauenssache!
Wer sich für einen Kaminofen interessiert, sollte sich vor dem Kauf gut beraten lassen. Zwar gibt es heute moderne Kaminöfen für jede Verwendung, aber nicht jeder Kaminofen ist für jede Situation geeignet. Auf jeden Fall gilt es, bevor man sich zwischen unterschiedlichen Designs entscheidet, die technischen Gegebenheiten und Voraussetzungen zu prüfen. Zwar lassen sich Kaminöfen heute dank innovativer Schornsteinsysteme beinahe überall einbauen, doch spart die räumliche Nähe zu einem bestehenden Kamin gewiss eine Menge Geld. Die Grundvoraussetzungen sollt man also auf jeden Fall mit dem Schornsteinfeger, einem Ofenbauer oder dem Heizungsfachbetrieb seines Vertrauens vorab klären!

Scheitholz oder Holzpellets?
Zunächst stehen wir vor einer grundsätzlichen Entscheidung: Scheitholz oder Holzpellets? Holz ist zwar der klassische Brennstoff im Kaminofen, doch für Holzpellets spricht nicht nur deren extrem hoher Heizwert. Holzpellets- Primäröfen mancher Premiumhersteller verfügen heute auch über automatische Fördertechnik. Das bei Holz übliche Nachlegen entfällt – die holztypische Lagerfeuer-Atmosphäre allerdings auch.

Kaminofen oder Heizung?
Gerade bei Modernisierung und Sanierung stellt sich oft die grundsätzliche Frage, welchen Beitrag ein Kaminofen im Heizungs-Gesamtkonzept leisten soll. Soll der neue Kaminofen vornehmlich im Wohnzimmer für Wärme und Atmosphäre sorgen? Soll die gesamte Wärmeleistung als Warmluft den Raum heizen oder als wasserführender Kaminofen die bestehende Heizung ergänzen oder gar ersetzen? Spätestens mit dieser Fragestellung sollte man sich vertrauensvoll an einen kundigen Kaminofenbauer oder Heizungsfachbetrieb wenden.

Baumarkt- oder Designmodell?
Wer sich, wie die meisten, für einen klassischen Holz-Kaminofen entschieden hat, dem bietet der Markt ein breites Angebot – vom billigen Baumarkt-Modell zur Selbstmontage bis zu hochwertigen Designer-Kaminöfen mit patentierter Holzvergasertechnik, wie sie z. B. der norhessische Kaminofenhersteller Specht unter dem Markennamen XEOOS anbietet.

Auf jeden Fall: Ofenbauer oder SHK-Fachhandwerker fragen
Gerade bei Kaminöfen ist ein Fehlkauf fatal: Was nützt die knisternde Atmosphäre wenn sie ein lauter Lüfter stört. Was ein besonders hübsches Design, wenn der Kaminofen nicht zur Raumgröße passt und das Wohnzimmer in eine Sauna verwandelt? Vor einem Fehlkauf schützt sie die Fachkompetenz eines versierten Ofenbauers bzw. SHK-Fachhandwerkers. Dort können sie die einzelnen Kaminofen-Modelle oft im Betrieb sehen, hören und erleben. Und von dort hat auch manches Ausstellungsstück günstig ins Wohnzimmer der Kunden gefunden.

red / 23.10.2012